Die Grundlagen der Anleihen

Anleihen stellen die Schulden von Herausgebern, wie Unternehmen oder Regierungen, dar. Diese Schulden werden aufgeteilt und in kleineren Einheiten an Anleger verkauft. Eine Schuldverschreibung im Wert von 1 Million Euro kann beispielsweise in eintausend 1. 000-Euro-Anleihen aufgeteilt werden. Im Allgemeinen gelten Anleihen als konservativere Anlagen als Aktien und haben im Falle des Konkurses eines Schuldners einen höheren Rang als Aktien. Außerdem zahlen Anleihen in der Regel regelmäßige Zinszahlungen an die Anleger und geben bei Fälligkeit der Anleihe das gesamte geliehene Kapital zurück. Daher schwanken die Kurse von Anleihen in umgekehrter Richtung zu den Zinssätzen, d. h. sie fallen, wenn die Zinsen steigen, und umgekehrt.

Die Anleihemärkte sind sehr liquide und aktiv, können aber für viele Kleinanleger oder Teilzeitinvestoren gegenüber Aktien in den Hintergrund treten. Die Anleihemärkte sind oft professionellen Anlegern, Renten- und Hedgefonds sowie Finanzberatern vorbehalten, was aber nicht bedeutet, dass Kleinanleger Anleihen meiden sollten. Tatsächlich spielen Bonds mit zunehmendem Alter eine immer wichtigere Rolle in Ihrem Portfolio, und deshalb ist es aus finanzieller Sicht sinnvoll, sich jetzt mit ihnen zu beschäftigen. Ein diversifiziertes Portfolio aus Aktien und Anleihen ist für Anleger jeden Alters und jeder Risikotoleranz ratsam.

 

Was Du über Anleihen ETFs wissen solltest!

Jetzt den Artikel lesen [hier]

Was genau ist eine Anleihe?

Wenn Sie eine Aktie kaufen, erwerben Sie einen mikroskopisch kleinen Anteil an dem Unternehmen. Es gehört Ihnen, und Sie werden am Wachstum und auch am Verlust beteiligt. Eine Anleihe hingegen ist eine Art Kredit. Wenn ein Unternehmen aus den verschiedensten Gründen Mittel benötigt, kann es zur Finanzierung dieses Kredits eine Anleihe ausgeben. Ähnlich wie bei einer Hypothek auf ein Haus wird ein bestimmter Geldbetrag für einen bestimmten Zeitraum verlangt. Nach Ablauf dieses Zeitraums zahlt das Unternehmen die Anleihe in voller Höhe zurück. Während dieser Zeit zahlt das Unternehmen dem Anleger zu bestimmten Terminen einen bestimmten Zinsbetrag, den so genannten „Kupon“.

Es gibt viele Arten von Anleihen, darunter Staats-, Unternehmens-, Kommunal- und Hypothekenanleihen. Staatsanleihen sind im Allgemeinen die sichersten, während einige Unternehmensanleihen als die riskantesten der allgemein bekannten Anleihearten gelten.

Die größten Risiken für Anleger sind das Kreditrisiko und das Zinsrisiko. Da es sich bei Anleihen um Schulden handelt, kann die Anleihe ausfallen, wenn der Emittent seine Schulden nicht zurückzahlen kann. Je risikoreicher der Emittent ist, desto höher ist der Zinssatz, der für die Anleihe verlangt wird und desto höher sind die Kosten für den Kreditnehmer. Da der Preis von Anleihen in Abhängigkeit von den Zinssätzen schwankt, sinkt der Wert der Anleihen, wenn die Zinssätze steigen.

Kreditwürdigkeitsprüfung

Anleihen werden von bekannten Agenturen wie Standard and Poor’s und Moody’s bewertet. Jede Agentur hat leicht unterschiedliche Ratingskalen, aber das höchste Rating ist AAA und das niedrigste Rating ist C oder D, je nach Agentur. Die vier besten Ratings gelten als sicher oder Investment Grade, während alles unter BBB bei S&P und Baa3 bei Moody’s als „hochverzinsliche“ oder „Ramsch“-Anleihen angesehen wird.1

Obwohl größere Institutionen oft nur Investment-Grade-Anleihen kaufen dürfen, haben auch Hochzinsanleihen oder Ramschanleihen ihren Platz im Portfolio eines Anlegers, erfordern aber möglicherweise eine anspruchsvollere Beratung. Im Allgemeinen haben Regierungen ein höheres Kreditrating als Unternehmen, so dass Staatsanleihen weniger riskant sind und niedrigere Zinssätze aufweisen.

ETF - Von Ausführung bis Einkommen

Preisgestaltung von Bonds

Anleihen werden in der Regel zu einem Nennwert von € 1.000 pro Anleihe bepreist, aber sobald die Anleihe auf dem offenen Markt angeboten wird, kann der Preis unter dem Nennwert liegen, was als Abschlag bezeichnet wird, oder über dem Nennwert liegen, was als Aufschlag bezeichnet wird. Wird eine Anleihe mit einem Aufschlag bepreist, erhält der Anleger eine niedrigere Kuponrendite, da er mehr für die Anleihe bezahlt hat. Bei einem Abschlag erhält der Anleger eine höhere Kuponrendite, da er weniger als den Nennwert bezahlt hat. 

Die Kurse von Anleihen sind in der Regel weniger volatil als die von Aktien, und sie reagieren oft stärker auf Zinsänderungen als auf andere Marktbedingungen. Aus diesem Grund ziehen Anleger, die Sicherheit und Einkommen suchen, oft Anleihen gegenüber Aktien vor, wenn sie sich dem Ruhestand nähern. Die Duration einer Anleihe ist ihre Preisempfindlichkeit gegenüber Zinsänderungen – wenn die Zinssätze steigen, fallen die Anleihekurse, und umgekehrt. Die Duration kann für eine einzelne Anleihe oder für ein ganzes Portfolio von Anleihen berechnet werden.

Wie man eine Aktie kauft – Leitfaden

Jetzt den Artikel lesen [hier]

Alternativen zum direkten Kauf von Anleihen

Wenn Sie die Ertragskraft von Anleihen nutzen möchten, aber nicht über die nötigen Mittel verfügen oder keine einzelnen Anleihen besitzen möchten, sollten Sie einen börsengehandelten Anleihefonds (ETF) oder einen Anleihefonds (aktiv) in Erwägung ziehen. Dies sind gut diversifizierte Fonds, die Ihnen ein Engagement in vielen verschiedenen Anleihen ermöglichen und eine monatliche oder vierteljährliche Dividende zahlen.

Da für einige Anleihen ein Mindestkaufbetrag erforderlich ist, sind diese Produkte für Kleinanleger möglicherweise besser geeignet, da sie über ein geringeres Kapital verfügen und gleichzeitig eine gute Diversifizierung bieten.

Fazit über Anleihen

Die meisten Anleger, unabhängig vom Alter, sollten zumindest einen kleinen Teil ihres Portfolios in festverzinsliche Produkte wie Anleihen investieren. Anleihen bringen Sicherheit und Beständigkeit in ein Portfolio. Es besteht zwar das Risiko, dass ein Unternehmen in Konkurs geht und einen großen Verlust erleidet, aber Anleihen mit Investment-Grade-Rating fallen selten aus. Mit dieser Sicherheit geht jedoch eine geringere Rendite einher.

Aktuelle Beiträge

Dollar Cost Average – Wie man mit dieser Strategie investiert

Dollar Cost Average – Wie man mit dieser Strategie investiert

Dollar Cost Averaging ist eine Strategie, mit der Sie den von Ihnen gezahlten Anteil an Investitionen senken und das Risiko minimieren können. Anstatt Aktien oder ETFs zu einem einzigen Preis zu kaufen, kaufen Sie beim Dollar Cost Averaging in regelmäßigen Abständen kleinere Beträge, unabhängig vom Preis. Langfristig kann das Dollar Cost Averaging dazu beitragen, Ihre Investitionskosten zu senken und Ihre Rendite zu steigern.

 

ETF Leitfaden

ETF Leitfaden

ETFs oder börsengehandelte Fonds bieten Anlegern eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit, in den Aktienmarkt und in andere Anlageklassen zu investieren. Der erste börsengehandelte Fonds wurde 1993 aufgelegt, aber erst seit 2005 hat die Branche richtig Fahrt aufgenommen.

DCA Bot – 3Commas

DCA Bot – 3Commas

Ganz einfach gesagt: Der Bot platziert einen Kaufbefehl und wartet dann darauf, dass der Take Profit erreicht wird, um den Gewinn einzustreichen.

Aber was so einfach klingt, braucht viel Verständnis und gute Planung, denn was passiert, wenn der Trade des bestimmten Coins ins Minus geht?

Wenn der Preis sinkt, kauft der Bot nach und nach einen bestimmten Prozentsatz ab.

Dadurch sinkt Ihr durchschnittlicher Kaufpreis, so dass es „leichter“ oder weniger leicht ist, mit Gewinn auszusteigen.

Sie können es sogar so einstellen, dass jeder Kaufschritt, den der Bot tätigen will, immer schwerer wiegt, d. h. der Bot verbraucht mit jedem weiteren Kauf mehr Mittel, was den durchschnittlichen Einkaufspreis senkt.

Der große Vorteil dieser Strategie besteht darin, dass man bei fallenden Kursen eines Coin nur jedes Mal einen kleinen Anstieg braucht, um einen Gewinn zu erzielen.

Was ist eine Blockchain?

Was ist eine Blockchain?

Blockchain, auch Distributed Ledger Technology (DLT) genannt, macht die Entwicklung jedes digitalen Vermögenswerts durch Dezentralisierung und kryptografisches Verschlüsseln unveränderbar und transparent.

Was ist Crowdfunding?

Was ist Crowdfunding?

Crowdfunding ist eine Methode der Kapitalbeschaffung durch die gemeinsame Initiative von Freunden, Familienangehörigen, Kunden und Einzelinvestoren. Bei diesem Ansatz werden die gesamten Bemühungen eines großen Pools von Einzelpersonen – in erster Linie online über soziale Medien und Crowdfunding-Plattformen – angezapft und ihre Netzwerke für eine größere Reichweite und Bekanntheit genutzt.